Historie
„Nur mit Vergangenheit gibt es eine Zukunft!“
Peter Frischmann, Vorstandsvorsitzender

Wer in die Geschichte von Albert Frey eintauchen möchte, der macht das am besten im firmeneigenen Bräustüberl. Es ist der perfekte Ort für die vielen Anekdoten und Geschichten, die Albert Frey erfolgreich durch mehr als 100 Jahre Unternehmensgeschichte gebracht haben.

1906 begann alles als Handelsagentur für Brauereien und Molkereien. Albert Frey vermittelte Anlagen und Geräte, die von den aufstrebenden Betrieben dringend gebraucht wurden. Eigene Entwicklungen waren damals aber noch Zukunftsmusik.

Das änderte sich zum Teil 1949. Damals war Albert Frey an der Entwicklung der „Hirt’schen Rapid“, einer leimfreien Etikettiermaschine für Bügelverschlussflaschen, mitbeteiligt. Das Gerät wurde ein Renner. Doch der Vertrieb von Anlagen blieb weiter das Kerngeschäft. Das erfolgte ab 1971 aus Stuttgart (später Leonberg) durch den damaligen Firmenchef Sepp Prößl. Als Braumeister wusste er, was Brauereien benötigten – seine Handelsagentur konnte sich vor Aufträgen kaum retten.

1962 begann die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Pumpenfabrik Hilge. Die Partnerschaft besteht bis heute.

In den 1970er Jahren setzten sich dann mit Aluminiumfässern und KEG-Systemen neue Technologien durch, die das Brauwesen revolutionierten. Die Anlagen wurden immer komplexer, die Ansprüche der Lebensmittelindustrie – besonders bei Hygiene und Reinigung – immer größer.

1994 übernahm Peter Frischmann Albert Frey. Die Vision: seinen Erfahrungsschatz aus zwölf Jahren als Braumeister innovativ nutzen. Dafür zog die Firma nach Wald im Allgäu um, erweiterte immer wieder das Firmengebäude. Werkstätten, ein Schulungszentrum und Hallen für den Anlagenbau entstanden.

Tradition und Erfahrung wurden in Wald zum Grundstein für die neue Firmenphilosophie. In einer immer komplexeren Welt löst  Albert Frey individuelle Herausforderungen. Alle Mitarbeiter haben das Ziel: Anlagen mit allen ihren individuellen Komponenten zur einer perfekten Einheit zusammenzubauen. Und mit innovativer Prozesstechnik, Forschung und neuen Dienstleistungen die Grenzen des Möglichen immer wieder einen Schritt zu erweitern. Wie sie das machen erzählen sie den Kunden von Albert Frey gerne. Am liebsten bei einem Bier im Bräustüberl ...

  • 1. Generation: Albert Frey
  • 2. Generation: Peter Schoppmann
  • 3. Generation: Sepp Prößl